Nachbericht von der
Tegernseer Betriebsrats-Werkstatt

Alpenpanorama, Tegernsee, Frühling und gutes Wetter – nicht zwangsläufig denkt man dabei sofort an Betriebsrats-
arbeit. Und dennoch bot die Umgebung perfekte Rahmen-
bedingungen für die „Tegernseer Betriebsrats-Werkstatt 2013“. Bei der Frühjahrsveranstaltung der WEKA-Akademie drehte sich alles um aktuelle Themen der Mitbestimmungs-
arbeit, ganz nach dem Motto „Fit für zukünftige Herausforderungen“.

Abwechslungsreiches Workshop-Angebot
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten zwischen sechs Schwerpunkten wählen: Zwei Workshops befassten sich mit den 2014 anstehenden Betriebsratswahlen. Rechtsanwalt Jean-Martin Jünger und Rechtsanwältin Silke Rohde schulten hier die rechtssichere Durchführung der Wahlen und vermittelten Strategien für eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld. Effektive Betriebsratsarbeit und die Interessenberücksichtigung bei beruflichen Konflikten waren die Themen in den Workshops von Betriebsräteberater Rudolf Reitter und Gerda Mara Süß. Zwei Gesundheitsthemen standen auf der Agenda bei den Gruppen von Volker David und Ruth Holm. Hier befassten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit alternsgerechter Arbeitsplatzgestaltung und dem ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern …
... wird bei den Veranstaltungen der WEKA-Akademie großgeschrieben. So trafen sich alle Anwesenden zur Halbzeit und am Ende der Workshops zur großen Austauschrunde „Treffpunkt Betriebsrat LIVE“. Hier hatte man die Möglichkeit, sich über die Themen und die erarbeiteten Ergebnissen der anderen Workshops zu informieren.

Interessant besetze Podiumsdiskussion
Einleitender Höhepunkt des Kongresses war sicherlich die Podiumsdiskussion zu aktuellen BR-Themen – mit dem Journalisten und Politikberater Michael H. Spreng, der Autorin und Mitglied des Bayerischen Landtags Gabriele Pauli sowie den Professoren für Arbeitsrecht Gregor Thüsing und Peter Wedde. Letzterer sprach einleitend über die Social-Media-Nutzung im Betrieb und Datenschutz sowie über arbeitsrechtliche Probleme im Web 2.0. Thüsing und Pauli stellten in ihren Referaten die Wichtigkeit von Vertrauen in das Zentrum der modernen Betriebsratsarbeit. Spreng informierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in seinem Vortrag über die neue Medienlandschaft und analysierte die aktuellen Wahlkampfstrategien der Parteien. Bei der Frage, welche Themen die im Herbst gewählte Regierung in Angriff nehmen müsse, waren sich die Podiumsgäste einig: Mindestlohn, Frauenquote und Leiharbeit sind die größten Baustellen in der Arbeitsmarktpolitik. Professor Thüsing ergänzte noch die Reform des Beschäftigtendatenschutzes als Aufgabe der zukünftigen Regierung, während Pauli für mehr Flexibilität der Ausbildung und ein „Jobhopping“ plädierte. Professor Wedde brachte abschließend noch das Schweizer Rentenmodell zur Sprache.

Aktuell und praxisnah Professor Wolfgang Däubler sprach zum Abschluss des Kongresses am Tegernsee über Aktuelles im Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht. Anhand jüngster Urteile und Verfahren, mit Beispielen gespickt, wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nochmals in puncto Rechtsprechung auf den aktuellen Stand gebracht.